Lymphdrainage

Die Behandlung setzt sich aus folgenden gleich wichtigen Teilen zusammen:

  • Manuelle Lymphdrainage
  • Kompressionstherapie / Hautpflege
  • Bewegungstherapie / Physiotherapie
  • Evtl. medikamentöse Behandlung

Bei der manuellen Lymphdrainage handelt es sich um eine spezielle Art der Massage. Dabei werden Handgriffe angewendet, die entweder zur Anregung der Lymphgefäßtätigkeit (weiche, die Haut vorsichtig dehnende Griffe) dienen, oder im Lymphödemgebiet eine Lockerung bzw. Verschiebung und Verdrängung der Ödemflüssigkeit bewirkt. Vor allem bei sekundären Lymphödemen muss die Ödemflüssigkeit in Regionen des Körpers verschoben werden, in denen leistungsfähige Lymphgefäße erhalten sind, die die Lymphe abtransportieren können.

Einsatzgebiete der Manuellen Lymphdrainage :

  • Schwellungen versch. Ursachen
  • Posttraumatisches Ödem
  • Postoperatives Ödem
  • Postphlegmonisches Ödem
  • Antiseptische Entzündungen (z.B. Sehenscheidenentzündungen)
  • Behandelte Lymphangitis (Einschuss beim Pferd)
  • Prophylaxe bei Hochleistungspferden
  • Lumbago (Kreuzschlag)
  • Akute Rehe, Tendopathien, postoperative Schwellungen an der ventralen Bauchwand nach Kolikoperationen u.v.m.

Kontraindikationen:

  • Akute bakterielle, virale oder toxische Entzündungen
  • Herzschwäche (kardiale Dekompensation)
  • Akute Thrombose
  • Maligne Tumore (z.B. Lymphosarkome)
  • Akute Ekzeme im Ödemgebiet

Deshalb ist eine tierärztliche Begleitung bei der Behandlung mit manueller Lymphdrainage unbedingt erforderlich!